Hunde Ernährung Zwiebeln, Knoblauch, Schokolade, Avocado, Paprika, Tomaten, Soja

>>> HIER <<< findet Ihr einen genialen online

Hundekurs den ich euch wärmstens empfehlen kann

>>> HIER <<< findet Ihr die geniale Traumhund-Challenge – Nie wieder Langeweile beim Gassigehen

 und zu guter letzt >>> HIER <<< noch ein ganz besonderes WelpenBuch mit eingebauten Lernvideos

http://fidos-hundebasar.de/barfen/

Hunde-Ernährung: Was gehört nicht in den Futternapf?

Es gibt einige Dinge, die nicht in den Futternapf Ihres Hundes gehören. Hier eine kleine Auswahl von unbekömmlichen Lebensmittel, die nicht im Napf Ihres Hundes landen sollten.

Zwiebeln:

Bei Zwiebeln scheiden sich die Geister. Zwar sind sie nur in größeren Mengen giftig. Doch sind keine Langzeitwirkungen bekannt.

Wenn ein Hund mehr als 5g/kg Körpergewicht/Tag an Zwiebeln zu sich genommen hat können bereits Vergiftungen auftreten.
Besser verzichten.

Knoblauch und andere Laucharten

Da Knoblauch auch ein Zwiebelgewächs ist gilt das Gleiche wie für Zwiebeln.
Einige Hundehalter meinen Knoblauch habe eine antibakterielle Wirkung, außerdem soll es Ungeziefer fernhalten.
Das Risiko einer Vergiftung bei zu großer Dosis ist allerdings recht hoch.
Auch hier sind keine Langzeitwirkungen bekannt.

Avocado

Die für den Menschen ungiftige Avocado ruft bei vielen Tieren eine starke Vergiftung hervor.
Die genauen Ursachen sind noch nicht geklärt, ein Bestandteil ist aber wohl das Persin.
Bislang gibt es bei einer tödlichen Dosis kein Gegenmittel.

Paprika, Tomaten und Aubergine ( Kartoffel)

Diese Nachtschattengewächse enthalten das für Hunde giftige Solanin. Bei Kartoffeln kommt es in den grünen Stellen sehr gehäuft vor, diese sollten also großzügig rausgeschnitten werden, ansonsten geht von der Kartoffel keine Gefahr aus.

Tomaten und Auberginen verlieren ihren Solaningehalt, wenn sie überreif sind. Doch auch dann empfiehlt sich, wenn überhaupt, die Fütterung nur in geringen Mengen.

Weintrauben und Rosinen

Auch Weintrauben und Rosinen können für Ihren Hund Todesfallen sein. Noch ist nicht genau bekannt, welcher Stoff für die Vergiftungen verantwortlich ist.

Es kommt zu einer Hypercalcämie, also einem Kalziumüberschuss und schließlich zum Tod durch Nierenversagen.

Die tödliche Dosis wird bei ca. 11,6 Gramm Trauben je Kilogramm Körpergewicht angegeben. Allerdings ist man sich hierbei noch nicht einig.

Kakao und Schokolade

Kakao enthält das für Hunde giftige Theobromin. Das ab einer Dosis von 100mg/kg Körpergewicht tödlich ist.
Der Gehalt an Theobromin in verschiedenen Produkten beträgt etwa:
Kakaopulver 14-26 mg/g, Milchschokolade 1.5-2 mg/g, dunkle Schokolade 5-8 mg/g, Kochschokolade 14-16 mg/g, 70%ige Schokolade 20 mg/g, 90%ige Schokolade 26 mg/g.
Weiße Schokolade enthält kaum Theobromin.

Hunde brauchen keine Schokolade!

Hülsenfrüchte:

Erbsen, Bohnen, Soja und andere Hülsenfrüchte sind ebenfalls nichts für Hunde.
Sie enthalten das für Hunde giftige Phasin. Durch eine lange Kochzeit von mindestens 30 Minuten wird es zwar zerstört.
Trotzdem enthält es dann noch Fermenthemmer, die der Verdauung Probleme machen.

Es gibt es genügend andere Gemüsesorten, die gut vertragen werden, darum auf Hülsenfrüchte besser verzichten.

Vor dem Füttern neuer Obst-, Gemüse- oder Salatsorten empfiehlt es sich, diese kurz in der Giftdatenbank zu überprüfen.
Das kostet Sie wenige Sekunden und kann unter Umständen Ihrem Hund das Leben retten.

Oder fragen Sie Ihren Tierarzt.

Haftungsausschluss:
Diese Informationen wurden nach bestem Wissen zusammengetragen und stellen nur einen Auszug dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

http://fidos-hundebasar.de/barfen/

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.